Laut dem Föderalen Gesetz der Russischen Föderation über Rechtsstand der Ausländer in der Russischen Föderation können hochqualifizierte ausländische Fachleute, die in Russland mehr als 2 000 000 Rubel pro Jahr erhalten, wesentliche Vorteile bei der Erhaltung von Visa, Arbeitsgenehmigungen, Aufenthaltserlaubnissen usw. genießen:

  • Ausübung der Erwerbstätigkeit unabhängig der Quote für die Visumerteilung an Ausländer für die Einreise in die Russische Föderation zwecks Ausübung der Erwerbstätigkeit und der Quote für die Erteilung von Erwerbstätigkeitserlaubnissen an Ausländer;
  • Ausübung der Erwerbstätigkeit auf Grund einer Erwerbstätigkeitserlaubnis, ausgestellt für den Laufzeit des Arbeitsvertrags bzw. privatrechtlichen Vertrags über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen), der mit dem einladenden Arbeitgeber bzw. Auftraggeber abgeschlossen wird, jedoch maximal für drei Jahre. Dieser Termin der Gültigkeitsdauer einer Erwerbstätigkeitserlaubnis kann mehrmals für den Laufzeit eines Arbeitsvertrags bzw. eines privatrechtlichen Vertrags über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen) verlängert werden, jedoch maximal für drei Jahre bei jeder Verlängerung;
  • sollte vom Arbeitsvertrag bzw. privatrechtlichen Vertrag über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen) die Ausübung vom hochqualifizierten Fachmann seiner Erwerbstätigkeit innerhalb von zwei Föderationssubjekten vorgesehen werden, ist der Ausländer berechtigt, eine Erwerbstätigkeitserlaubnis zu beantragen, die für die beiden Föderationssubjekte gültig ist;
  • Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung für sich und seiner Familienangehörigen (Ehegatte/Ehegattin, Kinder unter achtzehn Jahren, arbeitsunfähige Kinder im Alter von achtzehn Jahren, die vom hochqualifizierten Fachmann unterhalten werden) für den Laufzeit des Arbeitsvertrags bzw. eines privatrechtlichen Vertrags über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen) in Form eines schriftlichen Antrages bei der zuständigen örtlichen Migrationsbehörde;
  • Suche nach einem anderen Arbeitsgeber bzw. Auftraggeber innerhalb von dreißig Arbeitstagen nach der vorzeitigen Kündigung des Arbeitsvertrags bzw. eines privatrechtlichen Vertrags über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen) und Beantragung einer neuen Erwerbstätigkeitserlaubnis. Während des genannten Termins ist die an den hochqualifizierten Fachmann erteilte Erwerbstätigkeitserlaubnis, sowie das Visum und die Aufenthaltsgenehmigung, erteilt an diesen hochqualifizierten Fachmann und seinen Familienangehörigen, gültig;
  • Beantragung einer Erwerbstätigkeitserlaubnis bei der föderalen Migrationsbehörde in der Russischen Föderation, oder bei der Vertretung bzw. dem Vertreter der föderalen Migrationsbehörde im Lande des hochqualifizierten Fachmannes, sofern eine Vertretung oder ein Vertreter dort gibt. Die Erwerbstätigkeitserlaubnis wird an den hochqualifizierten Fachmann unter Vorlage seines Personalausweises oder eines ähnlichen Ausweises ausgestellt, der in der Russischen Föderation als Personalausweis akzeptiert wird;
  • Erklärung sich selbst als hochqualifizierten Fachmann durch die Einreichung eines Antrages bei der Vertretung der föderalen Migrationsbehörde im Lande seiner Staatsangehörigkeit oder bei der Auslandsvertretung bzw. dem Konsulat der Russischen Föderation, der die Angaben enthält, die seine Arbeitserfahrungen, Kenntnisse und Leistungen im bestimmten Arbeitsbereich (einschließlich des Nachweises seiner Zuständigkeit und des Niveaus der Qualifikation eines Ausländers, Empfehlungen von Personen oder Unternehmen) bescheinigen, sowie die Zustimmung der Weiterleitung der Angaben zur Erwerbstätigkeit von Ausländern in die Datenbank und der Bereitstellung dieser Angaben an potentielle Arbeitgeber bzw. Auftragnehmer in der Russischen Föderation. In diesem Fall werden die Angaben, gestellt zur Verfügung von einem Ausländer, an der offiziellen Web-Seite der föderalen Migrationsbehörde veröffentlicht;
  • Beantragung nach der Veröffentlichung der Angaben an der offiziellen Web-Seite der föderalen Migrationsbehörde eines üblichen Geschäftsvisums zur Einreise in die Russische Föderation für maximal dreißig Tage zwecks Durchführung von Verhandlungen mit einem Arbeitgeber bzw. Auftraggeber und Abschluss eines Arbeitsvertrags bzw. eines privatrechtlichen Vertrags über die Erfüllung von Arbeiten (Erbringung von Dienstleistungen). Ein übliches Geschäftsvisum wird einem hochqualifizierten Fachmann unter Vorlage einer schriftlichen Einladung eines Arbeitnehmers bzw. Auftraggebers zum Besuch der Russischen Föderation vom Ausländer zwecks Durchführung entsprechender Verhandlungen erteilt.

Mehr Informationen zu dieser Frage können Sie der speziellen Webseite des Föderalen Migrationsdienstes Russlands (auf Russisch) entnehmen.